Helden gesucht

Wie jedes Jahr sucht die taz “Helden” für den taz-Panterpreis. Und damit alle LeserInnen auch mitsuchen und Vorschläge an die Jury schicken, gibt es in der Printausgabe wieder Anzeigen, in denen unter Anderem steht:

Die taz Panter Stiftung sucht Menschen, die sich mutig, uneigennützig und ideenreich für eine bessere Welt einsetzen.

Weiterlesen

Bescheuerter Humor

Eine Besonderheit der taz sind ganz sicher die LeserInnen. Einige der Kommentare und Leserbriefe lassen auf sehr reflektierte Menschen schließen.

So wundert es kaum, wenn dann mal eine Leserin die taz auf eine rassistische Werbung für ein Medikament hinweist. Dabei ist es natürlich legitim, auch die rassistische Werbung selbst abzudrucken. In der Ausgabe vom Montag, den 26 März, auf Seite 14 findet sich daher ein Comicbild eines klischeehaften Chinesen, der in einer sprechblase Werbung macht und dabei alle R’s als L ausspricht. Weiterlesen

Gute Nachrichten leicht gemacht.

Es ist ein trauriges Thema, dass noch immer mindestens 20 Staaten auf dieser Welt die Todesstrafe verhängen. Und es ist auch leider nicht zu erwarten, dass dies ein Thema ist, das sich bald erledigt hat.

Daher ist es gut, wenn eine Organisation wie “Amnesty International” sich dieses Themas annimmt und dazu auch regelmäßig Reports veröffentlicht, welche auch die taz aufgreift. Weiterlesen

Das taz-Volo-Prekariat, zweite Runde

Es ist endlich soweit, die Daten der zweiten taz-Volontärin wurden im Hausblog bekanntgegeben. Richtig viele Daten sogar, so wie bei ihrer Vorgängerin auch. Ein Mensch als lebendige Werbung, eine feierliche Entblößung im Namen der heiligen “Reklamewirkung” – ich wüsste mal gerne, wie viele Einnahmen diese Art von Imagekampagnen erbringt, am besten im Verhältnis zu den Gehältern der Volontärinnen. Hier werden ihre Namen jedenfalls nicht genannt; wer möchte, findet sie samt Fotos und Biographien auf den Seiten der Panter Stiftung und im taz-Blog. Leider. Weiterlesen

Die Stiftung des Guten

Seit einiger Zeit gibt es neben der taz-Genossenschaft auch die taz Panter Stiftung, die im Gegensatz zu diesem Blog ohne H geschrieben wird.

Und dieser Stiftung haben 2.379 gutmütige Stifter schon 1.519.470 € gestiftet. Das kann man auch verstehen, schließlich sind die Ideale der taz auch in der Stiftung zu finden. Und die Stiftungssatzung ist eine der Quellen, aus denen wir die Ziele der taz herrausgelsen haben. Weiterlesen

Schlagabtausch

Alle, die taz.de nutzen, kennen vermutlich die Option, unter den Artikeln einen Kommentar zu setzen. An sich sicher eine Option, die spanende Diskussionen oder auch sinnvolle Ergänzugen erlaubt.

Wenn man sich die Kommentare unter der Artikeln allerdings oft anschaut, scheinen sie eher dafür da zu sein, gegen Minderheiten zu hetzen. Zum Beispiel die Kommentare unter dem Artikel “Wie ein Jackpot für Mariam”. Weiterlesen

Die Frage des Tages

Für alle, die nur die Printausgabe der taz lesen, ist es nicht so einfach zu erkennen, aber für die LeserInnen der taz.de-Seite ein übliches Übel: Die Frage des Tages.

Heute schafft sie es, gleich in drei Kategorien gegen die Leitsätze der taz zu verstoßen. Weiterlesen